Für die nächsten Wochen werden auch wir uns noch stark an die Priorisierungsvorschriften bei der Auswahl der mit Comirnaty (BioNTech) zu impfenden Personen halten müssen.
Impftermine mit Vaxzevria (AstraZeneca) werden nach Priorisierung und Warteliste an Bestandspatienten entsprechend der Kapazitäten vergeben.

INFORMATIONEN ZU IMPFGRUPPEN

KALENDER

Da begrenzte Mengen der Impfstoffe nach wöchentlicher Bestellung an die einzelnen Hausarztpraxen geliefert werden können, müssen wir verbindliche Impftermine vereinbaren.
Für den Fall, dass Sie bereits Patient in unserer Praxis sind und einen COVID19-Impftermin wünschen, benachrichtigen Sie uns bitte über einen der folgenden Wege:

Web-Anfrage
E-Mail an info@praxis-am-helmi.de
Telefonisch unter:
030 – 48 49 3503

Aufgrund des außerordentlichen Mehraufwandes, den wir nun aufgrund der ersehnten und stark erwünschten Impfkampagne neben unserem Alltagsgeschäft in der Praxis am Helmi zu stemmen haben, bitten wir darum, dass sich NUR BESTANDSPATIENTEN um einen Impftermin bemühen. Anfragen von NICHT-Bestandspatienten werden vorerst weder beantwortet noch bearbeitet.

Wir impfen seit KW 14 mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), seit KW 16 auch mit Vaxzevria (AstraZeneca), wobei wir nur begrenzte Impfdosenmengen und in KW 17 KEINE Vaxzevria-Impfstoffe geliefert bekommen.
Aus logistischen Gründen vereinbaren wir Impftermine für Erstimpfungen maximal für die folgenden sechs Wochen – stets unter Vorbehalt aufgrund der sich ständig ändernden Vorgaben und lieferbaren Impfstoffmengen.
Bitte haben Sie also etwas Geduld und Verständnis, dass nicht jeder morgen geimpft sein kann.

Wir bitten Sie, sich bereits vor Ihrem Impftermin über Ihren Impfstoff zu informieren.
Entsprechende Informationen finden Sie auf der Internetseite des RKI (Robert-Koch-Instituts, die regelmäßig aktualisiert werden):

Bitte bringen Sie zu Ihrem Impftermin einen ausgedruckten und ausgefüllten Anamnese- und Einwilligungsbogen mit.
Dies versetzt uns in die Lage die Zeit mit Ihnen optimal zu nutzen und einen effektiven Ablauf zu ermöglichen.
Selbstverständlich beantworten wir gern Ihre Fragen. 

Für den Fall, dass es nach Ihrer Impfung zu einer verstärkten Impfreaktion kommt, kontaktieren Sie uns bitte über die bekannten Kontaktmöglichkeiten. Nach aktuellem Kenntnisstand kommt es vor allem nach Impfungen mit dem Vektor-basierten Impfstoff der Firma Astra Zeneca häufiger zu vorübergehenden Reaktionen auf die Impfung.
Für den Fall, dass solch Beschwerden länger als wenige Tage nach der Impfung bestehen oder nach Besserung erneut auftreten, wenden Sie sich an uns oder einen anderen Arzt.

Seit Anfang des Jahres bieten wir in unserer Praxis zusätzlich Bioresonanztherapie mit dem BICOM-Gerät an.
Ein mögliche Anwendungsbereich ist die präventive Behandlung vor Impfungen und /oder die Behandlunge nach Impfung zur Prävention/Therapie von Impfreaktionen.
Bei Interesse fragen Sie uns.